Menu
Menu

Blog

Warum machst Du das?

In eigener Sache. Warum moderierst Du? Was moderierst Du? Als wenn ein Schalter umgelegt wird bricht es oft aus mir heraus und ich erzähle über meine Leidenschaft – das kann dauern.

Nun ja, die Moderation begleitet mich bereits mein Leben lang. Die Moderation von Situationen und immer öfter auch von Krisen, denn je mehr Erfahrung ich anhäufe, desto spezieller werden meine Aufgaben. Resümee werde ich nie ziehen können, es fließt immer weiter.

Was moderiere ich?

Ich moderiere Wünsche,  Ängste und Erwartungen meiner Kunden. Ich moderiere Lebensabschnitte von Zuschauern, die sich bunt in die Formate einreihen. Würfelt man alle Veranstaltungen und Formate ineinander bleibt immer nur eins: Die eigenen Geschichten in Resonanz zu den Menschen. – Die Verbindungen zwischen Menschen. – Die Kommunikation.

Meine Herzensangelegenheit.

Naja, das ist nur ein Grund warum ich das mache. Das Leben hält mir täglich vor Augen was passiert, wenn wir nicht miteinander kommunizieren. Wenn wir Gedanken verschweigen. Wir schüren Ängste Erwartungen und Wünsche, die nicht erlebt werden können. Es braut sich was zusammen. Raus mit der Sprache. Nicht um den heißen Brei reden. Ja, wenn das mal so einfach wäre. Doch den meisten Ansprechpartnern in unserem Leben fällt es eh auf, dass etwas nicht stimmig ist. Also frei raus, dann ordnen sich die Gedanken auf beiden Seiten. Es sorgt für Entspannung. Wir können unser Leben weiter leben, bis zum nächsten Gespräch oder zum nächsten Konflikt. Frei raus gilt natürlich nicht mehr, wenn sich inzwischen etwas zusammen gebraut hat. Da Bedarf es Schutzmaßnahmen für beide Seiten. Dazu berate ich Sie gerne.

Warum widme ich diesen Gedanken Platz auf meiner Seite?

Da ich immer wieder gefragt werde, was mein Fachgebiet ist. Es ist die Kommunikation zwischen Menschen. Gänzlich vom Inhalt gelöst, denn der ist beliebig austauschbar, ein Füllstoff sozusagen.

Haben hier noch Tipps Platz? Aber ja!

Sollten Sie sich wiederholt an einem Kommunikations-Thema festbeißen, lohnt sich stets der Blick in die eigene Familie und die Herkunft. Dort sind Schätze begraben. Suchen Sie erst dort, bevor Sie sich mit Kollegen oder Partnern intensiv auseinandersetzen. Das spart Zeit und Nerven. Sie sind der Meinung, dass funktioniert bei Ihnen nicht. Rufen Sie mich an, wir klären das.

Back to Blog
Back to Blog